Résonances

ein audio-visuelles Online-Projekt mit der Künstlerin Viktoriia Sviatiuk

Unter den Klavierstücken von Henri Dutilleux, die ich für meine erste CD-Aufnahme vorbereitet habe, war Résonances (1964) definitiv das Werk, das mich am meisten beeindruckt hat.

 

Ich finde es immer noch unglaublich erfrischend, es zu hören und aufzuführen. Es klingt nie wirklich gleich und ist irgendwie unberechenbar, denn jedes Klavier hat andere Resonanzqualitäten; vor allem die Obertöne der Geisterakkorde, die das Stück unverkennbar charakterisieren, erscheinen immer in anderen Formen und Farben.

(Manchmal passiert es beim Üben, dass man sich beim Fantasieren ertappt. Einige Ideen tauchen auf, die sich unabsichtlich in deine Pflichten als fleißiger Musiker einmischen und Sie schließlich dazu bringen, einige Gedanken aufzuschreiben, nur für den Fall...)

 

Formen und Farben. 

Dieses kleine Klavierstück könnte ein starkes visuelles Potential haben, dachte ich, und ich wollte es weiter entdecken, zusammen mit einem "echten" Künstler, jemandem, der in der Lage ist, das sichtbar zu machen, was per Definition (und hier könnten eine Menge Abschweifungen beginnen...) unsichtbar ist. Die Musik.

Meine Gedanken kreisten um eine ebenso wilde wie raffinierte slavische “Naturgewalt”, die ich an der Cité internationale des arts in Paris besser kennengelernt habe, dank eines befreundeten Komponisten, der sich tatsächlich in sie verliebt hat: Vika.

DSC_0756(2)_edited.jpg
Die Künstlerin Viktoriia Sviatiuk ©Antonio Covello
back (1 of 1)-2.jpg
Vittoria Quartararo bei der Aufnahme des Stücks Résonances ©Yaroslav Likhachev

Während der trüben Monate der pandemiebedingten Schließung fragte ich sie, ob wir gemeinsam ein Animationsvideo entwickeln könnten, basierend auf ihren Originalzeichnungen und ausgehend von den Eindrücken, die ich von Dutilleux' Musik hatte. Die vielen Video-Calls, die wir in dieser schwierigen Zeit führten, machten uns klar, wie aufregend (und lustig!) es war, Zeit zu finden, um in unseren verschiedenen künstlerischen Sprachen zu sprechen und die visuellen und die Audio-Ebenen mit Spontaneität und Offenheit zu verflechten. 

Wir entfalteten zusammen die zentrale Idee von Dutilleux' Stück Résonances: Ausgehend von Galileo Galilei, der das Phänomen der Resonanz erstmals durch seine Experimente mit dem Pendel untersuchte, gingen wir dann zu den audiovisuellen Implikationen über.

 

Wassily Kandinsky wurde zu unserer idealen Referenz, insbesondere für seine Studien über die Vibration von Formen und Farben. Sein Gemälde Balancement (Schwingen, 1925) bot uns schließlich einen wertvollen Vergleich mit der Bewegung von Schallwellen.

 

 

 

© Vittoria Quartararo 2021

Video Art und Editierung: Viktoriia Sviatiuk
Klavier: Vittoria Quartararo
Regie: Vika Sviatiuk und Vittoria Quartararo

Produktion: Vittoria Quartararo
Tonufnahme und Editierung: Ingo Schmidt-Lucas
Zusätzliche Editierung: Benjamin Marschner